Sport in Spanien

go to top

Sport in Spanien

Spanische Sportler

Mareen Wittbrodt

Für den einen ist es der körperliche Ausgleich, für den anderen eine Form von Lebensgefühl, eine Freizeitbeschäftigung, Teil des sozialen Lebens, ein Beruf und für manchen sogar nur in der passiven Variante denkbar, nämlich von einem gemütlichen Sitzplatz aus - die Rede ist natürlich vom Sport. Die Spanier sind auf diesem Gebiet groβe Anhänger, sowohl beim praktizieren wie auch in der Rolle des Zuschauers. Aufgrund der zunehmenden Tendenz des Aktiv-Urlaubs wird das sichtbar am Tourismus orientierte Land auch mit wachsender Begeisterung von wandernden, radelnden, schwimmenden und auf vielfältige andere Weise aktiven Besuchern gefüllt.

Die sportliche Königsdisziplin in Spanien ist dabei ohne Zweifel Fuβball, sowohl als Breitensport wie auch als Publikumsattraktion und findet zugleich in der Variante Futsal, also als Hallenfuβball seinen Anklang. Seit den überwältigenden Erfolgen der spanischen Nationalmannschaft, wie dem Weltmeistertitel 2010 und dem wiederholten Sieg der Europameisterschaft 1964, 2008 und 2012, ist wohl weltweit deutlich geworden, dass den Spaniern Fuβballblut durch die Adern flieβt. Die beiden groβen spanischen Fuβballmannschaften an der Spitze sind der Real Madrid und der FC Barcelona, die mit stolzen 90.000 und 180.000 Mitgliedern einen hohen Zuspruch erhalten. Neben Fuβball sind auch einige weitere Ballsportarten wie Basketball, Handball, Rugby, Feldhockey usw. unbestreitbar beliebt.

In Abhängigkeit von der Region Spaniens findet man zuweilen klassische Sportarten mit lokalem Vorkommen, wie zum Beispiel den baskischen Nationalsport Pelota, der Ähnlichkeiten mit dem Squash besitzt, nur das man eine sichelförmige Schiene statt des Squashschlägers verwendet. Unter den Individualsportarten steht Tennis ganz oben auf der Liste der Spanier. Einer der aktuellen groβen Stars ist der 1986 auf Mallorca geborene Rafael Nadal, der bereits zahlreiche Siege eingeholt hat und 2011 auch zum Sportler des Jahres gekürt wurde. Die spanische Davis-Cup-Mannschaft zeigt sich vor allem seit der Jahrtausendwende als besonders erfolgreich und kann seither fünf groβe Siege vorweisen. Ein weiterer Trendsport, besonders bei vielen Touristen, ist das Golfen, was man aufgrund der weitestgehend günstigen Klimaverhältnisse mit ausgedehnten eher trockenen Sommern auf den mehr als 450 Golfplätzen des spanischen Staatsgebietes genieβen kann. Ein Ballungsgebiet für Golfer ist dabei die Costa del Sol in Andalusien, die deshalb auch scherzhaft als „Costa del Golf“ bezeichnet wird, daneben heben sich aber auch Katalonien und die Region Valencia auf diesem Sektor hervor. Und keine Sorge, wenn dann am Jahresende doch der Winter kommt wird dem Aktivitätswilligen in Spanien gleich etwas neues geboten.

Denn das Land lässt in seinen 6 Wintersportgebieten auch den Skisportler auf seine Kosten kommen. Hier sind insbesondere die Regionen um die Pyrenäen im Norden Spaniens und die südlich gelegene Sierra Nevada zu nennen. Zu den warmen Jahreszeiten dagegen locken die weitläufigen Küstenbereiche zu Wassersport und Strandaktivitäten, was Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, Windsurfen, Kitesurfen, Wasserski, Segeln und an Land bspw. Beachvolleyball verheiβt. Zusätzlich zur Küste bietet auch das Binnenland viel blaues Nass zum angeln, rudern, und vieles mehr. Begehrt sind hier die kleineren Seen in Katalonien und die Ebrostauseen in Aragonien, aber beispielsweise hat auch die Extremadura idyllische Stillgewässer zu bieten. Sport und Verkehrsmittel zugleich vereint das Fahrrad, dass in Spanien zwar noch nicht den gleichen Stellenwert eingenommen hat wie beispielsweise in den Niederlande, aber durch den fortschreitenden Ausbau des Fahradwegenetzes stärker im kommen ist. Spanien bietet obendrein den Profiradsportlern eine wichtige Rennstrecke, da in Spanien mit der "Vuelta a España" eines der drei groβen Etappenrennen der Welt veranstaltet wird. Wer eine Fortbewegungsmöglichkeit ohne Räder vorzieht, dem kann auch Wandern oder Reiten ans Herz gelegt werden. Wandern, klettern und bergsteigen kann man in den sechs groβen Gebirgssystem des Landes zu genüge, zudem betreten auch scharenweise Jakobspilger spanischen Boden, da das Ende des Jakobsweges im Nordwesten Spaniens, in Santiago de Compostella liegt. Der Reitsport und die Pferdezucht hat in Spanien eine sehr lange Tradition und so finden wir gerade in Spaniens Süden eine Reiterhochburg, wo auch im Besonderen die anmutigen schwarzen Pferde der „Pura Raza Española“ bewundert werden können. Und wem schlieβlich ein PS zu langsam ist, kann gesagt werden, dass auch der Motorsport in Spanien groβen Anklang findet und sich viele Spanier deshalb Formel 1, Motorradrennen und Rallye im Fernsehen anschauen. Was man als Ausländer typischerweise mit dem Land verbindet sind wohl die berühmten spanischen Tänze, die einen wichtigen Ausdruck der Landeskultur darstellen. Hier könnte man die zahlreichen  eher regionalen Folkloretänze, wie unter anderem Jota und Sardana, aber auch der weltweit bekannte Flamenco als Beispiele anführen.

Und sollte bei diesem kurzen Überblick noch nicht für jeden das richtige dabei gewesen sein, kann nur ergänzt werden, dass die Auswahl an Möglichkeiten Sport in Spanien zu praktizieren zweifelsohne noch sehr viel mehr umfasst. Damit man die echte spanische Sportbegeisterung spüren kann reicht es nämlich nicht aus sich ein Fuβballspiel der spanischen Nationalmannschaft im Fernsehen anzusehen, man sollte das Land besuchen und live dabei sein, um die Rufe zu hören, das Schwingen der Schals und Fahnen zu erleben und gegebenfalls auch die Tränen sehen zu können. Also entdecke das Land und lass dich von der aktiven Lebensweise der Spanier mitreiβen!

  • Back

Neueste Artikel von Studierenden